Tomrailroad

Idee und Konzept



Nach der Aufgabe der alten Anlage und dem Umzug in eine neue Wohnung stand für mich fest dass es etwas völlig neues und komplett transportables und zerlegbares werden sollte. Da ich schon mehrere male die Seite von Carl Arendt aus den USA besuchte  carendt.com/microplans/  wurde ich auch dort mit einem Microlayout fündig.

Die Grundlagenidee zu meinem Layout stammt von Joshua Wolfe aus Pennsylvania mit dem Namen Whitney Textile. Diese Vorlage kommt ganz ohne Weichen aus, was ich aber bei meinem Layout mit einer Weiche in der Planung ergänzt habe.



 
 
 
 
Da ich gute Erfahrungen mit der Spur HO gemacht habe stand für mich auch die Spurweite fest.

Weil ich komplett vor einem Neubeginn gestanden habe konnte ich auch auf nichts bestehndes sowohl an Roll und Gleismaterial zurückgreifen. Beim Gleismaterial entschied ich mich für Shinohara Code 100. Gefahren respektiv verschoben sollte alles Digital werden das stand bereits fest mit dem Kauf der ersten Lokomotiven welche bereits DCC und Sound on Board hatten.


River Harbor Lines 

Der Name ist entstanden als ich einmal im Basler Rheinhafen spazieren ging und die zahlreichen Industriebahnanlagen sah. So dachte ich mir das ganze spielt in den 60er bis 90er Jahren irgendwo an der Westküste der USA. So ist die Shortline von "River Harbor Lines" eine Gesellschaft anfänglich von "Southern Pacific"welche später beim grossen Merger durch "Union Pacific" übernommen wurde.

Die Oertlichkeit innerhalb des Layouts stellt eine Industriegegend mit Wagen und Lokreparaturhalle dar. So einmal die Vorstellung was aber im Lauf des Bau sich noch leicht ändern könnte. Alsdann machte ich mich daran den Layoutplan zu zeichnen.







 
Die Betriebs-Planung erfolgte auf einem 1:1 Plan wo auch mit Original Fahrzeugen Stellungen und Abläufe geprobt werden konnten.






 
 
nach oben

Weiter mit Baubericht I